Nutzungsbedingungen Sparkassen Recruiting Plattform (SRP)

1. Anbieter

    1. Anbieter der SRP ist die Gesellschaft für Sparkassendienstleistungen mbH (GSD), Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam. Vertragspartner ist das jeweilige Unternehmen, welches die SRP nutzt.
    2. Neben diesen Nutzungsbedingungen gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der GSD, die mit dem Vertragspartner bereits vereinbart wurden.
    3. Bei Widersprüchen zwischen diesen Nutzungsbedingungen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der GSD gelten diese Nutzungsbedingungen vorrangig.
    4. Abweichende Bedingungen des Vertragspartners gelten nicht, es sei denn, die GSD stimmt ihrer Geltung ausdrücklich gesondert schriftlich zu.

2. Berechtigte Nutzer

Ausschließlich beim Geschäftspartner beschäftigte Personen (festangestellt oder freiberuflich Beschäftigte) können berechtigte Nutzer der SRP sein. Festangestellte oder freiberufliche Beschäftige bedeutet, dass zwischen dem Vertragspartner und diesen Mitarbeitern direkt und unmittelbar ein Dienstvertrag besteht.

3. Vertragsabschluss

  1. Der Zugang der Nutzungsbedingungen zur SRP ist noch kein bindendes Angebot der GSD zum Abschluss eines Nutzungsvertrages.
  2. Der Abschluss des Vertrages zwischen der GSD und dem berechtigten Vertragspartner erfolgt durch die Registrierung des Vertragspartners auf der SRP. Durch Anklicken des bereitgestellten Buttons ist die Registrierung abgeschlossen. Damit gibt der Vertragspartner mittels seines Vertretungsberechtigten ein rechtsverbindliches Angebot zum Abschluss des Vertrages zur Nutzung der SRP unter Geltung dieser Nutzungsbedingungen ab. Durch eine bereitgestellte E-Mail muss im Anschluss die Registrierung über den in der E-Mail enthaltenen Button oder Link durch Anklicken abgeschlossen werden. Dieser Link hat eine Gültigkeit von 30 Tagen. Wird dieser nicht innerhalb von 30 Tagen geklickt, so löscht die GSD die bislang erhaltenen Daten des (potenziellen) Vertragspartners.
  3. Der Vertrag unter Geltung dieser Nutzungsbedingungen kommt durch das Klicken des Vertragspartners auf den in der E-Mail enthaltenen Link zustande. Für den Fall, dass beim (potenziellen) Vertragspartner die Voraussetzungen nicht vorliegen, die erforderlich sind, um Vertragspartner zu werden, wird die GSD den Vertragspartner über seine Ablehnung innerhalb von sieben Tagen nach der Anmeldung informieren.

4. Leistungsumfang der SRP

  1. Durch eine Registrierung für die SRP erhält der Vertragspartner die Möglichkeit, hinterlegte pseudonymisierte Bewerberprofile einzusehen.
  2. Auf Anfrage bei der GSD werden dem Vertragspartner die Kontaktdaten des angefragten Bewerbers benannt. Der Vertragspartner entscheidet anschließend über die Anforderung des Bewerbers. Lehnt der Vertragspartner den Bewerber ab, ist er verpflichtet, dies der GSD mitzuteilen und die personenbezogenen Daten des Bewerbers vollständig zu löschen. Hierfür gelten ergänzend die §§ 1 – 7 Allgemeinen Geschäftsbedingungen der GSD.

5. Pflichten des Vertragspartners

  1. Die von der GSD hinterlegten Bewerberprofile dürfen ausschließlich durch berechtigte Nutzer (Vgl. § 2 für eigene Zwecke des Vertragspartners eingesehen werden. Die Einsichtnahme und Nutzung der Bewerberprofile für Dritte durch den Vertragspartner ist nicht zulässig. Dies gilt insbesondere für die Übermittlung von Bewerberdaten an Dritte. Nach Aufforderung der GSD weist der Vertragspartner die Einhaltung dieser Anforderungen nach.
  2. Der Vertragspartner erfüllt nach Übermittlung der Kontaktdaten an ihn durch die GSD alle datenschutzrechtlichen Pflichten gegenüber Bewerbern eigenverantwortlich. Er stellt die GSD auf erstes Anfordern von allen Forderungen frei, die der Bewerber oder Dritte (z.B Aufsichtsbehörden) gegenüber der GSD erheben.
  3. Entscheidungen über die Einstellung oder Ablehnung des Bewerbers sind durch den Vertragspartner innerhalb von 2 Wochen nach Übermittlung der Kontaktdaten an die GSD zu übermitteln. Hierfür gelten ergänzend die §§ 1 – 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der GSD.

6. Entgelt für die Nutzung der SRP

  1. Die Nutzung der SRP der GSD erfolgt derzeit unentgeltlich für den Vertragspartner.
  2. Die GSD behält sich vor, künftig ein Entgelt für die Nutzung der SRP zu erheben. Darüber wird der Vertragspartner 2 Monate im Voraus informiert. Ist der Vertragspartner mit dem durch die GSD angekündigten Entgelt nicht einverstanden, kann die Nutzung der SRP bis zum vorgesehenen Zeitpunkt der Entgelterhebung fristlos und kostenlos kündigen.

7. Laufzeit und Kündigung des Vertragsverhältnisses

  1. Der Vertrag über die Nutzung der SRP wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Beide Parteien können den Vertrag in Textform mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende ordentlich kündigen.
  2. Das Recht beider Parteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

8. Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen, Sperrung des Vertragspartners

Die GSD ist bei einem Verstoß des Vertragspartners gegen diese Nutzungsbedingungen berechtigt, den Zugang des Vertragspartners zur SRP nach vorangegangener fruchtloser Abmahnung zu sperren. Es gelten ergänzend die §§ 1 – 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der GSD.

9. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

  1. Für die Nutzung von SRP gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
  2. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit der Nutzung von SRP ist Berlin.

10. Schlussbestimmungen

  1. Die GSD ist berechtigt, diese Nutzungsbedingungen in einer für den Vertragspartner zumutbaren Weise, zu ändern. Vorgesehene Änderungen teilt die GSD dem Vertragspartner mindestens 2 Monate vor ihrem geplanten Wirksamwerden in Textform mit. Ist der Vertragspartner mit dem durch die GSD angekündigten Änderungen nicht einverstanden, kann er bis zum Inkrafttreten der Änderungen fristlos und kostenlos die Nutzung der SRP kündigen.
  1. Jede Partei ist über betriebliche und geschäftliche Informationen aus der Sphäre der anderen Partei während und nach Beendigung dieses Vertrages zur Vertraulichkeit verpflichtet, soweit sie nicht aus rechtlichen Gründen zu ihrer Offenbarung verpflichtet ist oder zur Offenlegung die Einwilligung der anderen Partei vorliegt.